VOC und CO2

Die Unterschiede von VOC und CO2 erklärt

Unter den Messwerten eines VOC- oder CO2-Sensors können sich die meisten nichts vorstellen. Wir erklären Ihnen die Unterschiede:

CO2

Bestimmung der Luftqualität der Raumluft über den Kohlenstoffdioxid-Gehalt (CO2-Gehalt).

  • Kohlenstoffdioxid (CO2) entsteht unter anderem durch ausgeatmete Atemluft.
  • CO2-Messgeräte sind sinnvoll in Räumen, in denen sich viele Personen aufhalten, wie beispielsweise Klassenzimmern, Gruppenräumen und Wartezimmern.
  • Mit dem Anstieg des CO2-Gehalts in der Raumluft, steigt auch der Anteil an Aerosolen in der Raumluft. Die Ansteckungsgefahr von Viren, die sich über Aerosole verbreiten steigt.
  • Außerdem führt eine hohe CO2 -Konzentration zu nachlassender Konzentrations- und Leistungsfähigkeit oder auch zu Kopfschmerzen und Übelkeit.

VOC

Bestimmung der Luftqualität über die VOC-Gehalt (Konzentration von flüchtigen organischen Verbindungen).

  • Stoffwechselprodukte von allen Lebewesen geben VOC an die Umgebungsluft ab
  • Auch Lösemittel geben VOC ab. Diese können reizende, allergene oder krebsfördernde Stoffe enthalten mit meist sehr unterschiedlich ausgeprägter schädlicher Wirkung für Menschen und Tiere.
  • Nachteil: Es werden auch "ungiftige" Stoffe wie Gerüche und Ausdunstungen zum Beispiel beim Kochen erkannt. Aber auch Duftstoffe, Alkohole und mehr.
  • VOC-Messgeräte empfehlen sich für Räume und Haushalte mit wenigen Personen und für Räume, bei denen durch Schadstoffbelastungen ein regelmäßiges Lüften sinnvoll ist.